Der DSL-Anschluss im knallharten Preisvergleich
 


Überblick

Definition

Haushalte und Unternehmen können Daten mit hohen Übertragungsraten (bis zu ca. 20 MBit/s = DSL 20000.) durch einfache Kupferleitungen empfangen und senden. Diese Technik steht für DSL (Digital Subscriber Line), der digitale Teilnehmeranschluss. Durch DSL wird in der Regel ein Breitband-Internetzugang zur Verfügung gestellt. Dieser stellt seit Jahren nun schon eine enorme Verbesserung gegenüber ISDN-Verbindungen und Telefonmodems dar.

Die Industrie nutzt DSL zusätzlich auf eigenen Kanäle, was jedoch nicht allerorts verbreitet ist. Meistens wird von der DSL-Anbindung über Telefonleitung gesprochen. An der vorhandenen Teilnehmeranschlussleitung muss für das DSL selten etwas geändert werden. FAX, ISDN oder Telefone stehen selbstverständlich während des DSL-Betriebes synchron zur Verfügung.

Von der herkömmlichen Internetverbindung zu den vorhandenen Telefonanschlüssen (POTS) oder ISDN unterscheidet sich DSL dadurch, dass ein viel weiterer Frequenzbereich für die Datenübertragung genutzt werden kann. Das ermöglicht eine höhere Geschwindigkeit.

Weitere DSL-Verfahren wurden in 1990er Jahren entwickelt – wie z.B. ADSL. Die Internet-Nutzung stieg rasant an und dadurch konnte der Ausbau der Netze für den Datenbedarf kaum gedeckt werden. ADSL wurde sodann als Technik für die Nutzung von schnellem Internet ausgewählt. Von vielen Netzbetreibern wurde weltweit ADSL im Telefonnetz zugelassen. Hauptsächlich Video-Anwendungen sollen durch fortgeschrittene DSL-Techniken neue Märkte erschließen.

Mit den beliebten Flatrate-Tarif wird DSL gerne kombiniert, um den Internet-Usern einen wirklich maximalen Nutzen zu bieten. Es gibt einige Provider, welche DSL im ByCall-Verfahren ohne Grundgebühr anbieten.

Der Datentransport zum eigenen Rechner wird als Downstream bezeichnet. Als Upstream wird der Weg genannt, der die Daten ins Internet absendet. Von symmetrischem DSL-Verfahren spricht man, wenn die Übertragungsrate in beiden Richtungen gleichmäßig ist. Ein asymmetrisches Verfahren ist, wenn die Übertragungsraten ungleich sind. Mit größer werdender Entfernung sinkt die Übertragungsqualität.

Die modernen DSL-Technologien garantieren heutzutage:

  • einen raschen Zugang zum Internet
  • Zeitkompensierung für Firmen und Privatleute mit hohem Datenaufkommen
  •  ideal für interaktive Verteiler- und Videodienste
  • professionell für multimediale Telekommunikation – z.B. Videokonferenzen

Die Firma Telekom ist bundesweit marktführend für DSL-Anschlüsse (ca. 80 % Marktanteil) mit allen aktuell dazugehörenden Techniken. Bei jeglichen Rückfragen zum DSL-Netz, dem Verbreitungsmodus, Technologiestand, usw. kann man sich bei Telekom telefonisch oder per Internet informieren. Aber auch die Verbraucherzentralen können entsprechende Informationen und Tipps an User weitergeben. Selbstverständlich kann man sich auch bei den zahlreichen Mitbewerbern informieren, die inzwischen über eigene DSL-Netze verfügen.