Der DSL-Anschluss im knallharten Preisvergleich
 


Wissenswertes

Alternativen

Jeder, der sich über einen DSL-Anschluss für den privaten oder geschäftlichen Bereich kundig machen möchte, stellt sich die Frage, ob DSL an seinem Wohnort endlich verfügbar ist oder ab wann damit gerechnet werden kann. Die Frage ist grundsätzlich schnell beantwortet, denn über die DSL-Anbieter kann man eine Prüfung per Verfügbarkeitstest durchlaufen lassen. Den T-DSL-Anschluß (ca. 80 % Marktanteil in Deutschland) der deutschen Telekom nehmen viele DSL-Anbieter als Grundbasisdaten.

Allgemeine Alternativen zum DSL-Internet-Zugang, falls dieser nicht aktuell erhältlich ist, sind heutzutage:

  • Kabel Internet Deutschland:

Ist kein DSL an der ausgewiesenen Adresse vorhanden, so kann die Alternative Kabel-Internet mit einem so genannten Highspeed Internetzugang heißen. Auf diese Weise überträgt ein Breitbandkabelnetz nicht nur Radio- und TV-Programme, sondern wäre als rascher Daten-Highway zusätzlich fürs WWW nutzbar.

  • UMTS Flatrate Base:

Eine weitere Alternative könnte die UMTS Flatrate Base darstellen. Für einen relativ geringen Pauschalpreis kann unbegrenzt über UMTS und GPRS mit der Base Flatrate im Internet gesurft werden. Einen Vertrag können jedoch nur Kunden abschließen, welche einen Base-Telefontarif haben und dessen Laufzeit mindestens 2 Jahre beträgt.

  • Web.de Smartsurfer (Freeware):

Als eine kostenlose Modem-Software stellt sich der Smartsurfer von Web.de dar. Den günstigsten Einwahltarif sucht sich dieser automatisch selbst, so dass hierdurch auch noch Internetkosten gespart werden können. Dies alles gleichzeitig ohne Vertragsbindung.

  • 1&1 Web Pocket:

Web Pocket bietet für einen relativ geringen Monatsbetrag eine Web Pocket Flatrate an, mit welcher im Internet gesurft und E-Mails empfangen bzw. gesendet werden können. Das kleine Taschengerät wird über einen Mini USB-Anschluss geladen und hat somit selbstverständlich keine allzu lange Leistungsdauer. Es wird vom Anbieter aber noch zusätzliches Zubehör angeboten.

  • Satellitentechnik:

In Deutschland ist Satelliten-Internet flächendeckend verfügbar. Man benötigt nur ein entsprechendes Modem und eine Satellitenschüssel. Es werden bereits Komplettpakete auf dem Markt angeboten, mit entsprechender Schüssel und Reciver. Ein herkömmlicher Analog- oder ISDN-Internet-Zugang wird zum senden von E-Mails sowie für Daten aus dem Internet jedoch noch immer benötigt. Die ist seitens der User als Nachteil bei DSL via Satellit anzumerken.

Man sieht auf diese Weise, dass der Internet-Markt viele Neuerungen und Alternativen zum DSL-Anschluss bieten kann. Diese werden von den jeweiligen Anbietern weiterhin verbessert und ausgeweitet. Wenn sich also die reinen DSL-Anbieter nicht bald sputen, flächendeckend verfügbar zu sein, kann die Wettbewerbssituation zugunsten der Alternativangebote ausgehen. Nicht verwunderlich, wenn bedacht wird, wie wichtig das Internet für den täglichen Bedarf geworden ist.